zurück

neue Wege in der Schmerzbehandlung

Die TRIAS Triggerpunktakupunktur

Millionen von Menschen leiden unter chronischen Schmerzen - oft Jahrelang ohne, dass eine wirkliche Diagnose gefunden wird. Häufig sind kleine entzündliche Areale in der Muskulatur der Grund dafür
Millionen von Menschen leiden unter chronischen Schmerzen - oft Jahrelang ohne, dass eine wirkliche Diagnose gefunden wird. Häufig sind nur starke Schmerzmittel der einzige Ausweg, um die Schmerzen zu lindern. 

Zwar spricht alle Welt von Bandscheibenvorfällen, degenerativen Veränderung ("Verschleiß"),..., aber vollkommen vernachläßigt ist der Blick auf die Muskeln - die eigentliche Steuerungseinheit. Die Muskelfunktion kann man weder auf einem Röntgenbild, noch kernspintomographisch begutachten. Hier hilft lediglich eine gute manuelle Untersuchung weiter. 

Durch Über- oder Fehlbelastungen bilden sich in den Muskelstängen kleine entzündliche Knötchen, den sogenannten "Triggerpunkten". Diese können die Ursache für chronische und therapieresistente Schmerzen sein. Da der Mensch über 400 Muskeln hat, sind Triggerpunkte für viele der uns bekannten Schmerzerkrankungen allein oder zum Teil verantwortlich.
Durch eine Umschaltung im Rückenmark wir der Schmerz vom Pateinten in der Regel nicht im betroffenen Muskel selbst, sondern mehr oder weniger weit entfernt empfunden. 

Diagnose und Therapie werden dann oft bei unzureichendem Wissen über die Triggerpunkte fehlgeleitet, wenn am Ort des Schmerzes und nicht am Ort der ursache, dem Triggerpunkt, behandelt wird. 

Die TRIAS Triggerpunkt-Akupunktur kombiniert bewährte Techniken mit einer neuen Behandlungsstrategie. Dadurch ist die Schmerzbehandlung sehr effektiv und besonders schonend für den Patienten. 

Die Behandlungskosten orientieren sich als privatärztliche Leistung an der Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ). 
Die TRIAS-Triggerpunkt-Akupunktur ist eine neuartige behandlung, die auf der Basis medizinisch annerkannten Methoden entwickelt wurde. 
Ebenso wie andere medizinische Therapieverfahren wurde die TRIAS-Akupunktur noch nicht nach den Regeln der hochschulmedizin wissenschaftlich untersucht. Insbesondere gibt es bisher keine kontrollierten (randomisierten) Studien sowie übergreifende Auswertungen der Literatur (Metaanalysen) 
Ein Erfolg der Triggerpunktakupunktur kann nicht in jedem Fall gewährleistet werden. Allerdings existieren neben einer umfangreichen Literatur zahlreiche beindruckende Patientenberichte und Fallvorstellungen zu Erkrankungen, die mit der TRIAS-Triggerpunkt-Akupunktur erfolgreich behandelt wurden. 
dr. med. Lutz Weber
14.05.2019 13:28